Preisvergleiche berücksichtigen, wenn man einen Root Server mieten will.

Ob man sich nun für einen virtuellen oder echten Rootserver entschieden hat, vor dem Root Server mieten, sollte man sich den Preisvergleich von www.Root-Server-Check.de anschauen. Hier findet man für jedes Produkt Art einen passenden Root Server Vergleich. Weiterhin findet man Gutscheine für die besten deutschen Anbieter. So spart man noch einmal zusätzlich ein paar Euro pro Monat.

Auch findet ihr dort Tipps zu den einzelnen Produkten. Seid ihr bisher noch unschlüssig, welches Root Server Produkt ihr mieten wollt, könnt ihr euch dort entsprechend informieren. Es wird zu jeder Server Art kurz ein Information dargestellt, Vor und Nachteile aufgelistet und eben die gebotene Leistung mit einander verglichen. Auch findet ihr hier nur die besten Server Hoster. Bevor man blind einen Server bei einem unbekannten Anbieter mietet, sollte man sich zuerst die Anbieter anschauen, welche sich bereits seit Jahren erfolgreich am Markt halten.

Diese konnten nämlich sowohl preislich, als auch von der Qualität im Root Server Vergleich 2017 mitmischen. Neben der eigentlichen Server Leistung muss nämlich auch der Support und die Verfügbarkeit des Servers stimmen. Wird keine DDoS Protection angeboten, wird euer Server mehr offline als online sein. Ist der Support des Anbieters schlecht oder langsam, werdet ihr euch ebenfalls im Nachhinein ändern. Auch die Netzwerk Anbindung muss stimmen. Damit euer Root Server entsprechend flott im Internet ist, macht es Sinn, einen Server in Deutschland zu mieten. Denn nur so kann sichergestellt werden, dass Pings und latenzen optimal sind. Ein Server der nur träge und langsam reagiert, bringt weder dem Kunden noch dem Webseiten Benutzern etwas.

Auch bei den Vertragslaufzeiten profitiert man davon, wenn man sich direkt langfristig an einen empfohlnen und getesteten Hoster wendet. Bucht ihr euren Root Server für längere Zeit wie 3, 6 oder 12 Monate, bekommt ihr nämlich zusätzlichen Rabatt. Verwendet ihr jetzt noch einen Neukunden Gutschein, könnt ihr den monatlichen Preis ganz ordentlich drücken. Einen dedizierten Root Server, also einen mit echter eigener Hardware, bekommt ihr so schon für weniger als 15 Euro pro Monat. Das ist verglichen mit der gebotenen Leistung quasi Geschenkt. Aber auch ein kleinerer vServer lässt sich für wenige Euro pro Monat mieten. Hier liegt es daran, für was ihr euren Root Server nutzen wollt. Was das richtige Produkt ist, erfahrt ihr bei den bekannten Preisvergleich Seiten.

Root Server Verträge

Root Server Hoster bieten in der Regel Vertragslaufzeiten von ein, drei, sechs oder zwölf Monaten an. Dabei macht es preislich einen großen Unterschied, welche Vertragslaufzeit ihr wählt.

Manchmal entfallen die Einrichtungsgebühren oder aber ihr bekommt einen ordentlichen monatlichen Rabatt auf die gesamte Laufzeit. Natürlich möchte man sich ungern an einen Anbieter langfristig binden, wenn man diesen noch nicht kennt. Man weiss ja vorab nicht, ob Probleme auftauchen oder nicht. In diesem Fall können wir euch nur die bekannten Preisvergleiche von Serverspy.de empfehlen, wenn Ihr einen Root Server mieten wollt. Hier findet ihr nur die besten deutschen Anbieter. Da alle Anbieter durch einen Root Server Vergleich miteinander verglichen wurden, findet ihr dort nur die zuverlässigsten Anbieter. Diese konnten im Bereich Preis-Leistung, in der Support Qualität und auch in der allgemeinen Zuverlässigkeit überzeugen. Hier könnt ihr also Bedenkenlos zugreifen.

Alternativ findet ihr auch Anbieter, gerade im Gameserver Bereich, welche Prepaid Verträge anbieten. Diese ermöglich euch, eine einmalige Vorab Zahlung, wodurch Ihr den Root Server beispielweise einen Monat mieten könnt und anschliessend läuft dieser automatisch aus. Eine Kündigung ist hier nicht nötig. Wollt ihr den Server weiterhin nutzen, verlängert ihr diesen einfach wieder. Eure Daten und Einstellungen bleiben in diesem Fall erhalten.

Ansonsten müsst ihr euch nach den Kündigungsfristen der Root Server Anbieter richten. Diese sind in den AGB der Anbieter festgelegt und betragen in der Regel vier Wochen zum Monats bzw. Vertragsende. Informiert euch früh genug, ob die Kündigung per Email, Post oder sogar Webinterface möglich ist. Da ihr sonst möglicherweise unnötig lange an euren Root Server Vertrag gebunden seid.

Achtet auch darauf, ob Gutscheine oder Rabatt Aktionen bei den Root Server Hostern vorhanden sind. Hier können besonders Neukunden noch einige Euro zusätzlich sparen. Oft werden die Rabatte entweder auf die gesamte Vertragslaufzeit, die Setupgebühr oder auf eine einmalige Preisreduzierung angerechnet. Leider kommen hier oft nur Neukunden in den Genuß der Gutscheine. Daher ist es ärgerlich, wenn ihr hier zuvor nur Testweise einen Server für einen Monat gemietet habt, statt euch direkt langfristig an den Anbieter zu binden. Alles hat hier Vor und Nachteile. Wenn ihr aber bei einem empfehlenswerten Anbieter zuschlagt, raten wir euch auch längere Vertragslaufzeiten in Betracht zu ziehen. Dies lohnt sich beim monatlichen Preis, habt ihr eine Domain dazu gebucht, wird diese sowieso in der Regel für 12 Monate an euch gebunden. Somit lassen sich hier die Laufzeiten gut kombinieren.

 

Vserver alt Alternative zum Root Server mieten

root-server-mieten4Anstatt eines dedizierten Rootserver ist der preisgünstige und Powervolle V-Server. Jene v-Server verwenden keine eigene Hardware, sondern werden auf großen Server Hosts virtuell betrieben. Hierdurch ergeben sich gleich sehr viele Vorteile für den Kunden, wenn Sie diesen virtualisierten Server mieten. Hier sind die Mietkosten für einen virtualisierten Server im Vergleich niedriger, zu dem kann Hardware flexibel erweitert werden. Aufgrund dessen, dass Ihr Server nur virtuell ist, müssen keine neuen Festplatten, Arbeitsspeicher oder gar Prozessoren eingebaut werden. Dies spart Zeit und vor allem zusätzlche Kosten, sowohl für den Server Anbieter als auch für den Nutzer. In diesem Fall werden nur virtuelle Ressourcen vermietet, dadurch lässt sich der Server auf Wunsch skalieren. Wollen Sie mehr Rechenleistung für Ihren vServer, können Sie bequem über Ihren vServer Hoster eine Anpassung buchen. Das System muss lediglich einmal neugestartet werden. Längere Downtime oder defekte Daten gehören so der Vergangenheit an. Betreiben Sie erfolgreich Websites oder Online Stores, die gerade noch mehr Ressourcen einfordern, sollten Sie unbedingt RAM Menge, Prozessortleistung und SSD Speicher Ihres vServers anpassen. Das macht Sie und ihren Server zusätzlich flexibel. Ihr System wächst mit Ihnen und ihren Wünschen. Dann können Sie in kürzester Zeit auf Leistungsänderungen reagieren und Ihr Server-System erweitern. Aber auch bei der Datensicherung haben Sie mit einem Root vServer einen wichtigen Vorteil. Ihr Anbieter erledigt für Sie die Sicherung Ihres Servers. Somit müssen Sie sich keine Gedanken um Ausfälle machen. Ihr ganzer vServer wird dabei geschützt und lässt sich innerhalb von Minuten wieder in den Ausgangszustand versetzen. Dies beschützt nicht nur vor Verlusten, sondern unterstützt Sie auch, falls Sie durch eine falschen Konfiguration unabsichtlich Einstellungen verändert oder gelöscht haben. Sie sparen sich die Hardware Monitorings, bei einem vServer führt der Anbieter die Datenbackups. Sie persönlich müssen nur die Programme Ihres vServers überprüfen. So haben Sie mehr Zeit für die eigentlichen Aufgaben auf Ihrem Rootserver. Umständliches Monitoring der Festplatten entfällt dadurch. Die Einstellung eines virtuelles Servers ist denkbar schnell erledigt. Je nachdem bei welchem Hoster Sie den Server buchen, haben Sie ein Interface zur Konfiguration. Hier könnten Sie dann mit wenigen Klicks den Server installieren, Sichern, neustarten und stoppen. Im Falle dessen, dass Sie den virtuellen Server Preisvergleich von Root-Server-Check.de benutzen sollten, wird deutlich, welche Anbieter für das kaufen eines virtuellen Servers empfohlen werden. Mit dem Preisvergleich von Root Server Check können Sie schon billigen einen eigenen vServer mieten und bekommen ohne Einschränkungen die meiste Power für Ihr Geld. Dort finden Sie Gutscheine und Empfehlungen für die tollsten vServer Hoster Deutschlandweit. Achten Sie auch darauf, ob bei Ihrem eigenem Server ein kostenloses Webinterface wie Plesk inkludiert ist. Damit vereinfacht sich die Bearbeitung des virtualisierten Servers sehr. Hier könnten Sie mit nur ein paar Klicks vorinstallierte Programme wie Blogs installieren. Das ist besonders für Neulinge von Vorteil, da keine  zusätzlichen Kenntnisse benötigt werden. Die Vorteile eines V-Servers liegen also auf der Hand. Der preisgünstige Preis, die flexible Performance und die Sicherheit Ihrer Daten runden das Server Paket ab. Bereits für wenige Euro pro Monat können Sie sich hier die erste eigene Internetpräsenz einrichten. Aber die Performance eines virtual Servers passt auch für das betreiben von Voiceservern aus. Auch die Installation von Windows Server Editionen ist machbar, solange ihr vServer über die nötigen Menge an Arbeitsspeicher und vCores verfügt. Somit gibt es nun eigentlich keine Gründe, die gegen das mieten eines vServers sprechen würden. Gerade durch die modernen virtualisierungs techniken und die Verwendung von performanter Hardwarekomponeten kommt es auch bei virtual Servern zu keinen Leistungseinbrüchen mehr. Sie erlangen genau die Performance die Sie buchen. Sie haben sogar die Chance Ihren virtuellen Server mit Solid State Disks anzupassen. Der Einsatz verbessert sowohl die Write und Read-Raten und reduziert zusätzlich die Startzeiten Ihrer Dienste. Damit können Sie aus Ihrem eignen günstigem System die optimale Geschwindigkeit herauskitzeln und sparen zusätzlich sogar beim mieten noch zuästlich eine Menge Geld.

Sollte man einen Root Server mieten?

root-server-mieten1Den passenden Server Hoster in Deutschland zu finden ist leider nicht leicht, wenn man einen günstigen Root Server mieten will. Fast alle Anbieter werben mit teuren Produkten monatlichen Preisen. Dabei muss es nicht immer teuer sein, wenn man den ersten Dedizierten Root Server bestellen will.
Der Vorteil von Dedicated Root Servern, liegt in der exklusiven Verwendungung der Hardware. Einige Server Anbieter bieten Rootserver Lösungen an, welche nur virtualisiert sind. Dann teilen Sie sich mit mehreren Nutzern die Hardware des Servers von einem einzelnen Hostsystem. Je nach Last, merken Sie dann deutliche Leistungs Einbrüche auf Ihrem System. Dies kann gerade zu Hauptzeiten vermehrt zu Problemen führen. Falls Ihre Gameserver auf einmal nur noch langsam reagieren oder der Ladevorgang der Internetseite sich verlangsamt, kann dies ein Anzeichen dafür sein, dass Ihr Hostsystem vom Hoster mit verhältnismäßig vielen Nutzern überfordert wurde.
Auch im Bereich Gameserver ist es sinnvoll, wenn man sich einen Root Server buchen möchte. Nutzer verwenden Game-Server entweder, weil sie z.B. mehrere Counterstrike GO Server für eine Gilde nutzen oder aber auch, wenn Sie  unterschiedliche Spiele mit ihren Freunden daddeln wollen.
Hier liegt dann schon das erste Problem. Mehrere Server mieten kostet natürlich viel Geld. Man muss sich erst einmal für ein Spiel entscheiden und dann den passenden Gameserver bestellen. Das Problem kann man verhindern, wenn man sich einen Server für seine Gameserver kauft. Einige große Anbieter bieten diese Produkte schon längere Zeit erfolgreich an. Über ein Interface erstellt man dann schnell die gewünschte Anzahl an Gameservern. Ob nun Minecraft, Rust oder ein ARK:Survival Evolved Server. Hier sind euch, außer natürlich bei der Performance der Server Hardware, keine Einschränkungen vorenthalten. Möchtet ihr für eure Community viele Minecraft Server Server zu selben Zeit hosten ist dies kein Problem. Ihr könnt sogar die Performance der Gameserver anpassen, hier kann man Prioritäten für einzelne Game-server schnell hoch oder herunter setzen. Weiterhin reicht oft die Performance bei vielen Gameservern einfach nicht für den Ansturm der Zocker aus. Hier kommt es zu Lags, aussetzern oder sogar Downtimes. Das liegt daran, dass diese Server auf mächtigen Hostsystemen mit diversen Nutzer betrieben werden. Bei einem eigenen Dedicated Root Server steht euch die gesammte Power der Server Hardware zur alleinigen Nutzung.
In erster Linie ist es wichtig, dass man sich frühzeitig im Klaren ist, wozu man den Rootserver nutzen will. Möchte man sich ein festgelegtes Budget für seinen Root Server setzen, kann man sich entweder auf eigene Faust durch die Lösungen der Hoster arbeiten oder man schaut in einen Preisvergleich. Auf der Seite Serverspy.de werden aktuell die besten deutschen Server Anbieter miteinander verglichen. Der Preisvergleich von serverspy sollte berücksichtigt werden, wenn ihr einen Root Server mieten wollt, klickt hier und holt euch hier die Infos. Jetzt könnte man anhand seines monatlichen Budgets durch die Übersicht der preislich interessanten Angebote stöbern. Günstige Rootserver sind schon ab 15 – 30 Euro erhältlich. Diese langen für die gängigsten Webanwendungen aus. Wollt Ihr eure Page hosten, einen Web Shop oder einen Joomla Blog? Wie wäre es mit einer eigenen Cloud, wo Bilder, Clips und Musikdateien gespeichert und geteilt werden können? Auf dem dedizierten Root Server kann man so ziemlich alles betreiben, was man online gebrauchen kann. Nur manchmal braucht man tatsächlich kostenintensive Rootserver Hardware welche schnell 60€ und mehr im Monat kostet. Diese Hardware Kombinationen machen für 90 %aller Root Server Nutzer nur selten. Webserver, Emailserver oder MySQL Datenbanken bringen bei der Nutuzung für Private Zwecke nur manchmal derart teure Hardware, welche viele Root Server Hoster euch verkaufen wollen. Auch viele Gameserver oder Teamspeak 3 lassen sich hier ohne Aufwand realisieren, sofern ihr eine einigermaßen Leistungsfähige CPU wie einen Intel I5 oder I7 in eurem Rootserver installiert habt.
Haben Sie sich für ein Server Angebot entschieden, müssen Sie nun nur noch abschätzen, ob Sie Ihren Root Server mit Windows Server oder Unix nutzen möchten. Ersteres erzeugt in der Regel weitere Kosten, da das Windows Server Betriebssystem lizensiert werden muss. Können Sie auf die Grafische Oberfläche von Windows verzichten, könnten Sie dann einen Ubuntu Root Server nutzen. Unix als Betriebssystem verwendet auch weniger Ressourcen, somit steht Ihnen mehr Performance für Ihre eigentlichen  Programme zur Verfügung.

Erster Eintrag, Logbuch des Kaptain

seacaptain

Hiermit heisse ich alle Leser auf meinen Blog willkommen. Hier werdet ihr alles Mögliche rund um das Thema vServer lesen. Vielleicht schweife ich auch etwas ab, allgemein in das Thema Server. Das werde ich dann noch entscheiden. Aber als Hauptthema würde ich gerne über vServer schreiben. Diese virtualisierten kleinen wunderkisten können mehr als man Ihnen zutraut. Früher gab es in der Tat viele Probleme. Einge Hoster bzw. Anbieter haben Ihre Hostsysteme derart ausgelastet, dass man lieber einen Bogen um einen virtuellen Server gemacht hat. Denn hier hat man dann mit Leistungsproblemen, Aussetzern oder allgemeiner Trägheit zu tun. Gott sei Dank sind diese Zeiten aber vorbei. Aktuelle Markenhardware kann mittlerweile genug Leistung aufbringen und problemlos viele Kunden zu hosten. Natürlich könnten Anbieter ihre Systeme immer noch zu sehr auslasten, aber mittlerweile benötigt kaum jemand die volle Leistung seiner virtuelles Cores. So bleibt für alle mehr Spielraum nach oben. Aber hier kommen wir schon zum ersten wichtigem Vorteil eines vServers. Selbst wenn die Leistung nicht reicht, kann man das System einfach mal schnell mit wenigen Klicks erweitern. Dies ist beim eigenen PC oder dediziertem Server nicht mal eben so gemacht. Hier müssen Hardware teile getauscht werden, kompatible Teile gefunden werden, eventuell Neuinstallationen durchgeführt werden und dann alles dauert. In dieser Zeit sind Ihre Dienste, Services, Webseiten und Shops einfach offline. Nicht wirklich schön. Beim virtualisiertem Server passiert das nicht. Da der eigene Server nur als Datei auf einem großem System liegt, kann dieser Container hin und her geschoben werden. Hier ist es egal welche Hardware aktuell verbaut ist. Bequemlichkeit und Flexiblität ist hier also das große Thema.

Aber das sollte erstmal reichen zum ersten Eintrag ins Logbuch.

Over and Out !